[kleine Textkunde] *Wischiwaschi

Wischiwaschi ist die umgangssprachliche, oft abwertend benutzte Bezeichnung für wirres Gerede, dessen Sinn dem Zuhörer nicht deutlich wird. Sinnübergreifend wird das Wort auch für Dinge verwendet, die als ungenau empfunden werden oder oberflächlich erscheinen. Etymologisch ist ‚Wischiwaschi‘ aus den zwei Wortbestandteilen ‚Wisch‘ („Schriftstück“) und ‚waschen‘ („schwätzen“) entstanden, wobei die Ähnlichkeit mit dem deutschen Wort ‚Gewäsch‘ nicht zu übersehen ist.

Ein Bezug zur englischen Sprache ist gegeben; dort ist das Nomen ‚wish-wash‘ genauso vorhanden wie das Adjektiv ‚wishy-washy‘, das hier aber mehrere Bedeutungen besitzt, wie „Charakterschwäche“, „Mangel an Geschmack“, allgemeine „Kraftlosigkeit“, die „Wässrigkeit“ von Getränken, aber auch „lasch“, „labbrig“, „dünn“ oder „fad“.

 

(Quelle: Wikipedia)


Wischiwaschi

Gute Texte

AGB + KSK

Werbetext

Pecha Kucha

Honorar

 

 

 

 


Wofür ich schreibe

"Lesen macht vielseitig, Verhandeln geistesgegenwärtig und Schreiben genau."

Sir Francis Bacon

Themen und Formate

  • Artikel
  • Broschüren 
  • Bürgerinformationen
  • Blog-Artikel
  • Essays
  • Innovations-Themen
  • Female Empowerment
  • journalistische Texte
  • Kolumnen 
  • Kommunale Information
  • Nachhaltigkeitskommunikation
  • Politische Kommunikation
  • Ratgeber
  • Research + Study
  • Umwelt-Bildung
  • Wissensvermittlung

Kontakt

Natascha Pösel M.A.

Texterin / Autorin

im Anscharpark

Weimarerstraße 6

24106 Kiel

 

info@gute-texte-kiel.de

0179 | 6873090

www.gute-texte-kiel.de